Kino7.de

Kritik: Pain & Gain (2013)

Nach den drei TRANSFORMERS-Blockbustern steht Erfolgsregisseur Michael Bay nun mit einem neuen Film in den Startlöchern. Die Rede ist von PAIN & GAIN, in dem Mark Wahlberg, Dwayne Johnson und Anthony Mackie in die Hauptrollen schlüpfen. Ab dem 22. August ist die Komödie auch in den deutschen Lichtspielhäusern vertreten. Mit einer stolzen Laufzeit von 129 Minuten wagt sich der US-amerikanische Regisseur an eine Geschichte nach wahren Begebenheiten …

Miami – die Stadt der Schönen und Reichen. Daniel Lugo (Mark Wahlberg) und Adrian Doorbal (Anthony Mackie) sind Personal Trainer aus Leidenschaft und haben aus ihren Körpern bereits alles rausgeholt, was Protein-Shakes und unermüdliches Krafttraining hergeben. Doch leider entspricht die Zahl der Dollars auf ihrem Bankkonto nicht annähernd der Anzahl der Schweißperlen auf ihren stählernen Körpern, und damit soll jetzt Schluss sein. Gemeinsam mit Pump-Kumpel Adrian und Ex-Knacki Paul Doyle (Dwayne Johnson) heckt Daniel einen genialen Plan aus, und nach einigen gewagten Anläufen schaffen sie es, den mit Goldkettchen behängten Selfmade-Millionär Victor Kershaw (Tony Shalhoub) zu entführen, zur Strecke zu bringen und mit seinen Millionen ihren „American Dream“ zu leben. Endlich angekommen in Miamis Oberliga genießt die „Sun Gym“-Gang ihr neues Luxusdasein mit schnellen Flitzern, sexy Girls und jeder Menge Designerdrogen. Doch das schillernde Partyleben hat bald ein Ende: Ihr tot geglaubtes Opfer Kershaw hat ihnen den Privatermittler Ed Du Bois (Ed Harris) auf den Hals gehetzt und schwört Rache. Aber so schnell geben die drei Testosteron-Pakete nicht auf, und eine knallharte Jagd beginnt …

»» weiterlesen » Kritik: Pain & Gain (2013)

 Geschrieben am 23. August 2013 - 22:54 Uhr von Kino7.de

Fantasy Filmfest 2013: Cold Blooded (Kritik)

Mit gleich zwei Spielfilmen startet der Regisseur und Drehbuchautor Jason Lapeyre in das diesjährige Fantasy Filmfest. Zum einen präsentiert der Kanadier den andersartigen Kinderfilm I DECLARE WAR und den Gangsterthriller COLD BLOODED. Beide Filme könnten nicht grundverschiedener sein und doch haben sie eines gemeinsam: das bitterböse Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Protagonisten! Letztgenannter soll nun im Folgenden näher beschrieben werden …

Ein Überfall auf ein Juweliergeschäft geht gewaltig schief. Dieb Cordero (Ryan Robbins) erwacht angeschossen in Handschellen im Krankenhaus und wird beschuldigt, seinen Partner getötet zu haben. Nur er allein weiß, was wirklich passiert ist – und wo die erbeuteten Diamanten geblieben sind. Zu seiner Bewachung wird vor seinem Zimmer in einem stillgelegten Flügel der Klinik die mustergültige Jungpolizistin Frances Jane (Zoie Palmer) postiert. Die Gegensätze könnten nicht größer sein zwischen Cordero, dem charmanten Trickster, und der überaus pflichtbewussten Gesetzeshüterin Jane. Doch dann rückt Corderos Auftraggeber Holland (William MacDonald) mit seiner Crew an, um die Diamanten an sich zu bringen und den Verräter zu beseitigen – und dieser Gangsterboss schreckt vor absolut nichts zurück. Unversehens wird das Krankenhaus zum Schlachtfeld und das ungleiche Paar muss sich verbünden, um auf der Flucht vor den skrupellosen Verbrechern zu überleben. (Quelle: Fantasy Filmfest Programmheft)

»» weiterlesen » Fantasy Filmfest 2013: Cold Blooded (Kritik)

 Geschrieben am 23. August 2013 - 10:09 Uhr von Kino7.de

Fantasy Filmfest 2013: Big Ass Spider (Kritik)

Die spinnen doch, die Amis! Auf dem diesjährigen Fantasy Filmfest, welches vom 20. August bis zum 12. September in diversen deutschen Städten stattfinden wird, wurde gleich zu Beginn des Festivals ein waschechtes B-Movie präsentiert: BIG ASS SPIDER. Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um eine Riesenspinne, die Los Angeles und deren Einwohner in Gefahr bringt. Trash-Kult oder Trash-Müll?

Als verkannter Retter von Los Angeles stolpert der knuffige Kammerjäger Alex (Greg Grunberg) in die horrende Story: Zufällig ist er gerade im Krankenhaus, als dort in der Pathologie eine kopfgroße Spinne aus einem Leichensack springt. Eine perfekt ausgerüstete Spezialeinheit des Militärs, angeführt vom arroganten Major Tanner (Ray Wise), ist verdächtig schnell vor Ort. Unterdessen hat der hilfsbereite Exterminator bereits den Brutherd identifiziert und die Jagd aufgenommen. Dabei ist die kleine Mörderbande nur die frisch geschlüpfte Kinderschar ihrer haushohen Mami, die, mit Alien-DNA gekreuzt, aus dem Militärlabor entfleuchte. Und nun randalierend und terrorisierend Downtown L.A. unsicher macht. Als unschlagbar skurriles Buddy-Duo setzen der furchtlose Spider-Man Alex und sein Sidekick, der Wachmann Jose, all ihren Einfallsreichtum daran, der Stadt den Tag zu retten. (Quelle: Fantasy Filmfest Programmheft)

»» weiterlesen » Fantasy Filmfest 2013: Big Ass Spider (Kritik)

 Geschrieben am 23. August 2013 - 0:09 Uhr von Kino7.de

Kritik: Feuchtgebiete (2013)

2,5 Millionen verkaufte Exemplare in Deutschland und 30 Wochen an der Spitze der Literatur-Charts: Ex-VIVA-Moderatorin Charlotte Roche schrieb mit FEUCHTGEBIETE einen Skandal-Roman, der 2008 zum Bestseller des Jahres gekürt wurde. Ab dem 22. August 2013 startet der gleichnamige und wahrscheinlich provokanteste Film des Jahres nun auch in den Kinos. Die Schweizer Newcomerin Carla Juri schlüpft dabei in die Rolle der 18-jährigen Helen Memel. Ein undankbarer und schmutziger Job?

Sie experimentiert beim Masturbieren gern mit Gemüse. Körperhygiene ist ihrer Ansicht nach weit überschätzt. Sie provoziert ihre Umwelt, indem sie ganz unmädchenhaft ausspricht, was andere nicht einmal zu denken wagen: Das ist Helen Memel! Helen (Carla Juri) ist eine Herausforderung für ihre geschiedenen Eltern (Meret Becker und Axel Milberg) – und wünscht sich doch nichts sehnlicher, als eine wiedervereinte Familie. Geborgenheit findet sie nur bei ihrer Freundin und Blutsschwester Corinna (Marlen Kruse), mit der sie kein gesellschaftliches Tabu auslässt.

»» weiterlesen » Kritik: Feuchtgebiete (2013)

 Geschrieben am 22. August 2013 - 15:52 Uhr von Kino7.de

“The ABCs of Death 2″ – Regisseure sind nun offiziell

THE ABC´S OF DEATH hat den Episodenfilm auf eine neue Stufe gestellt: 26 Buchstaben, 26 Regisseure, 26 Wege zu Sterben.

Dafür wurden weltweit namenhafte Filmemacher aus dem Horror-Genre angeheuert und bekamen irgendeinen einen Buchstaben aus dem Alphabet zugeteilt, über den sie einen ca. 5-minütigen Kurzfilm zum Thema “Tod” drehen mussten. Dabei rausgekommen ist ein Pottpüree an irrwitzigen, überdrehten, aber teilweise auch wirklich verstörenden Minifilmchen mit Höhen und Tiefen. In Deutschland ist der Film natürlich unter’s Messer gekommen und trägt hier den Namen “22 Ways to Die”.

»» weiterlesen » “The ABCs of Death 2″ – Regisseure sind nun offiziell

 Geschrieben am 22. August 2013 - 10:19 Uhr von Kino7.de

“American Horror Story: Asylum” – Ab September im deutschen Free TV

Nachdem der deutsche Spartensender sixx bereits die erste Staffel der US Horror Hit Serie American Horror Story als Premiere im deutschen Free TV ausstrahlte, folgt ab 26. September die zweite Staffel mit dem Zusatz Asylum im Titel.

Die Ausstrahlung erfolgt immer donnerstags ab 22:50 Uhr, während die ersten beiden Folgen bereits am 25. September als Preview auf ProSieben um 22 Uhr zu sehen sein werden.

Wie bereits in der ersten Staffel, wird auch dieses Mal eine in sich abgeschlossene Geschichte mit völlig neuer Handlung und Charakteren erzählt, wobei jedoch viele Darsteller der ersten Staffel wieder mit dabei sind.

»» weiterlesen » “American Horror Story: Asylum” – Ab September im deutschen Free TV

 Geschrieben am 21. August 2013 - 21:45 Uhr von Kino7.de

Ashton Kutcher floppt als Steve Jobs

Seit letzten Freitag läuft die Biografie des Apple-Mitbegründer Steve Jobs in den amerikanischen Kinos.

Ashton Kutcher, der sein großes Idol Jobs spielt, wurde von den Krikern von Anfang an als Falschbesetzung diskreditiert. Jetzt meldet sich auch noch der “echte” Gründungspartner Steve Wozniak zu Wort und bekräftigt die Bedenken der Kutcher-Gegner. So sagte er im Interview, dass der Film zwar nicht schlecht sei, Kutcher der ein falsches Bild von Jobs vermittle. Der Two and a half Men-Star, der von sich selber behauptet großer Fan der Apple-Legende Jobs zu sein, mache aus der Bio eine regelrechte Hommage. Dabei betonte Regisseur Joshua Michael Stern im Vorfeld, dass der Film auch schlechte Seiten von “Jobs” zeigen wird.

»» weiterlesen » Ashton Kutcher floppt als Steve Jobs

 Geschrieben am 21. August 2013 - 21:24 Uhr von Kino7.de

Werbung

Planet der Affen: Revolution – Demnächst im Kino
Neue Infos zu Independence Day 2
Wolf Creek 2: Erster US-Trailer online